Pflegeversicherung von A-Z

Informieren – Vergleichen – Online abschließen

  • Finanzieller Schutz im Pflegefall
  • Tarife ohne Gesundheitsprüfung
  • Testsieger kostenlos vergleichen

Pflegestufe Chorea Huntington

Chorea Huntington ist eine erbliche und unheilbare Nervenerkrankung. Die Einstufung in eine Pflegestufe bei Chorea Huntington ist früher oder später im Verlauf der Erkrankung meist unvermeidbar.

Chorea Huntington

  • durch eine Gendefekt verursachte Nervenerkrankung
  • Erbkrankheit
  • unheilbar
  • erste Krankheitserscheinungen meist im Alter zwischen 30 und 45 Jahren
  • nach Auftreten der ersten Krankheitserscheinungen liegt die Lebenserwartung bei 15 bis 20 Jahren
  • Muskelbewegungen geraten außer Kontrolle, auch Atem- und Schluckfunktionen sind betroffen
  • psychische Probleme und Nachlassen der geistigen Fähigkeiten als Begleiterscheinungen

Chorea Huntington – Pflegestufen

  • Pflegestufe hängt vom Stadium der Erkrankung und der damit verbundenen Schwere der Pflegebedürftigkeit ab
  • grundsätzlich Einstufung in alle Pflegestufen möglich
  • Einstufung muss bei der Pflegeversicherung beantragt werden
  • MDK Gutachten ist Grundlage der Einstufung
  • Pflegestufe 0 – Vorstufe, Pflegebedürftigkeit erfüllt noch nicht die Bedingungen zum Erhalt von Pflegestufe I
  • Pflegestufe I bei erheblicher Pflegebedürftigkeit
  • Pflegestufe II bei schwerer Pflegebedürftigkeit
  • Pflegestufe III bei schwerster Pflegebedürftigkeit
  • bei weiter fortschreitender Erkrankung und erhöhtem Pflegebedarf – Wiederholungsantrag auf Einstufung möglich

Angebote vergleichen & Kosten berechnen

Durch eine Pflegezusatzversicherung kann die Kostenlücke zwischen Leistungen der gesetzlichen Pflegeversicherung und tatsächlichen Pflegekosten geschlossen werden. Zur Berechnung der besten Tarife nutzen Sie unseren Tarifrechner über das blaue Feld „Zum Versicherungsvergleich“. Er berechnet die besten Angebote für Sie. Anschließend haben Sie die Möglichkeit, die Versicherung Ihrer Wahl online abzuschließen.

13 Personen bewerten unseren
Tarifrechner mit 4.7 von 5 Punkten

Waren diese Informationen hilfreich?

5 von 5 Personen finden diese Informationen hilfreich.
NeinJa

Häufig gestellte Fragen

  • Was sind die Aufgaben der Pflegeversicherung?

    Mit der Pflegeversicherung lässt sich gewährleisten, dass Pflegebedürftige Hilfe erhalten, wenn sie aufgrund der Schwere ihrer Pflegebedürftigkeit auf Unterstützung angewiesen sind. Diese kann durch professionelle Mitarbeiter eines Pflegeheims oder eines ambulanten Pflegeteams durchgeführt werden, aber ebenso ist die Pflege durch Familienangehörige möglich. Als pflegebedürftig werden all die Personen bezeichnet, die wegen einer Krankheit oder einer Behinderung minimal für sechs Monate Hilfe beanspruchen. Die Pflegebedürftigkeit umfasst, je nach Schwere, den Hilfsbedarf bei täglichen Verrichtungen, die regelmäßig wiederkehren, sowie Ernährung, Körperpflege, Mobilität und die Versorgung des Haushalts.

  • Ist eine freiwillige Pflegeversicherung sinnvoll?

    Eine freiwillige Pflegeversicherung ist in jedem Fall als sinnvoll zu erachten, denn die gesetzliche Pflegeversicherung kann lediglich als ein Zuschuss angesehen werden, der maximal 50 Prozent der tatsächlich anfallenden Kosten übernimmt. Die private Pflegeversicherung trägt dazu bei, dass alle finanziellen Risiken der Pflegebedürftigkeit abgedeckt werden. Je nach Vertrag wird eine monatliche Pflegerente in einer bestimmten Höhe, ein Tagegeld oder die tatsächliche Kostendifferenz ausgezahlt. Jedoch sollte die Pflegeversicherung so früh wie möglich abgeschlossen werden, da die Prämien umso niedriger sind, umso jünger die versicherte Person ist.

  • Ab welchem Monatsbeitrag zur freiwilligen Pflegeversicherung erhalte ich die staatliche Förderung?

    Die staatliche Förderung, die allgemein als Pflege-Bahr bezeichnet wird, kann dann beansprucht werden, wenn der monatliche Beitrag minimal 10 Euro beträgt. Allerdings sind von der Beitragshöhe das Alter des Versicherten sowie die abgeschlossene Summe abhängig. Der Staat zahlt dann einen Zuschuss von 5 Euro pro Monat in den Vertrag ein, also 60 Euro per Jahr. Jedoch sind spezielle, förderungswürdige Versicherungsverträge notwendig, damit der Zuschuss ausgezahlt werden kann. Um die Beantragung muss sich der Versicherte nicht kümmern, dies regelt der Versicherer.

  • Wie hoch sollte das Pflegegeld pro Pflegestufe bei der freiwilligen Pflegeversicherung idealerweise sein?

    Ein Platz im Pflegeheim kostet rund 3000 Euro. In Pflegestufe III zahlt die gesetzliche Pflegeversicherung 700 Euro Pflegegeld. Die private Pflegeversicherung sollte daher mindestens 2300 Euro pro Monat zahlen, wenn keine zusätzliche Eigenleistung erbracht werden soll. Die Leistungen in Pflegestufe 0 bis II fallen je nach Tarif der privaten Pflegeversicherung prozentual geringer aus. Häufig werden in Pflegestufe 0 10 %, in Pflegestufe I 30 % und in Pflegestufe II 60 % der Leistung in Pflegestufe III von der Pflegeversicherung erbracht.

  • Wie werden die Pflegekosten im Versicherungsfall aus gesetzlicher und freiwilliger Pflegeversicherung verrechnet?

    Bei Einstufung in eine der Pflegestufen können Leistungen aus der gesetzlichen und privaten Pflegeversicherung gleichermaßen in Anspruch genommen werden. Die Höhe der Versicherungsleistung errechnet sich ausschließlich nach der bescheinigten Pflegestufe. Beide Versicherungen ergänzen einander und zahlen einen Teil der Gesamtkosten. Der Erhalt von Leistungen aus der gesetzlichen Pflegeversicherung schmälert daher die Leistungen der privaten Pflegeversicherung nicht. Die Leistungen der Zusatzversicherung können, bei Einstufung in eine leistungsberechtigte Pflegestufe, im vertraglich festgelegten Rahmen in vollem Umfang ohne Abzug in Anspruch genommen werden.

  • Pflege Bahr – Was ist das?

    Seit Januar 2013 ist der Ausdruck „Pflege-Bahr“ in aller Munde. Hierbei handelt es sich um einen steuerlichen Zuschuss in Höhe von 60 Euro pro Jahr, den jeder beanspruchen kann, der eine private Pflegeversicherung mit einem Mindestbeitrag von 10 Euro per Monat abgeschlossen hat. Darüber hinaus sollte die spätere Auszahlungsleistung bei wenigstens 600 Euro pro Monat für die Pflegestufe III liegen. Jedoch ist nicht jede private Pflegeversicherung dazu geeignet, dass die steuerliche Förderung beansprucht werden kann, sondern lediglich speziell geförderte Tarife.

Weitere Informationen


Viele Erkrankungen und Unfälle können dazu führen, dass ein Mensch zum Pflegefall wird. Für die Absicherung der zum Teil immensen Pflegekosten sorgen die gesetzliche und, falls vorhanden, die private Pflegeversicherung. Um Leistungen im Pflegefall zu erhalten, ist die Einstufung in eine Pflegestufe notwendig. Bei Chorea Huntington Patienten hängt die Einstufung in eine der Pflegestufe vom Stadium der Erkrankung ab.

Chorea Huntington – äußerst selten und unheilbar

Chorea Huntington ist eine erbliche Nervenkrankheit und war früher auch unter dem Namen „erblicher Veitstanz“ bekannt. Ausgelöst wird Chorea Huntington wird durch einen Gendefekt ausgelöst. Die Erkrankung ist äußerst selten, dafür aber umso schlimmer und tragischer für die Betroffen, denn die Erkrankung führt unweigerlich zum Tode. Nur etwa 800 Menschen in Deutschland leiden unter Chorea Huntington. Erst Anzeichen treten meist zwischen dem 30. Und 45. Lebensjahr auf. Im Schnitt leben die Betroffenen nach dem ersten Auftreten von Krankheitsanzeichen noch 15 bis 20 Jahre. Dennoch kann der Verlauf der Erkrankung individuell sehr unterschiedlich sein. Im Verlauf der Krankheit geraten die Muskelbewegungen mehr und mehr außer Kontrolle. Auch Schluck- und Atemfunktion sind davon betroffen. Hinzu kommen bei den meisten Chorea Huntington Patienten krankheitsbedingte psychische Probleme und das Nachlassen der geistigen Fähigkeiten. Alle Symptome zusammen genommen machen deutlich, dass eine Chorea Huntington Erkrankung unweigerlich früher oder später eine Pflegebedürftigkeit der Erkrankten nach sich zieht. Früher oder später ist die Einstufung in eine Pflegestufe zu erwarten.

Welche Pflegestufe bei Chorea Huntington?

Es gibt keine allgemein gültige Regel, die besagt, welche Pflegestufe bei Chorea Huntington zu erwarten ist. Chorea Huntington ist bis heute unheilbar und endet unweigerlich mit dem Tod der Betroffenen. Doch kommt es immer auf den individuellen Krankheitsfall und das Stadium der Erkrankung an, welche Pflegestufe bei Chorea Huntington angemessen ist. Allgemein stehen zur Einstufung Pflegebedürftiger die Pflegestufen I bis III sowie die Pflegestufe 0 als Vorstufe zur Verfügung. Die Einstufung erfolgt nach allgemeingültigen Regeln und berücksichtigt die Ursache, also die zugrundeliegende Grunderkrankung, nicht. Entscheidend für die Höhe der Pflegestufe ist stattdessen die Schwere und Intensität der Pflegebedürftigkeit. Pflegestufe I wird an Patienten mit erheblichem Pflegebedarf vergeben. In die Pflegestufe II werden Pflegebedürftige mit schwerer Pflegebedürftigkeit eingestuft und die Pflegestufe III wird zugeteilt, wenn ein schwerster Pflegebedarf mit einen rundum Betreuung tags und nachts erforderlich ist. Die Pflegestufe 0 wird vergeben, wenn ein zwar ein Pflegebedarf besteht, die Bedingungen zur Einstufung in die Pflegestufe I jedoch noch nicht erreicht sind. Je nachdem, in welchem Krankheitsstadium sich der Chorea Huntington Patient befindet, kommen als Pflegestufe bei Chorea Huntington demnach alle Pflegestufen in Frage.

Eine Pflegestufe bei Chorea Huntington beantragen

Je weiter die Erkrankung fortschreitet, desto mehr Pflegebedarf und Betreuung benötigen Chorea Huntington Patienten. Um Pflegeleistungen aus der gesetzlichen und, falls vorhanden, der privaten Pflegeversicherung zu erhalten, ist die Einstufung in eine der Pflegestufen zwingend notwendig. Ohne Pflegestufe gibt es keine Leistungen aus der Versicherung. Es ist ratsam, möglichst frühzeitig eine Pflegestufe zu beantragen, damit auch schon in einem noch nicht ganz so fortgeschrittenen Stadium der Erkrankung Leistungen aus der Pflegeversicherung erhalten werden können. Um eine Pflegestufe zu erhalten, muss die Einstufung in eine der Pflegestufen bei der gesetzlichen Pflegeversicherung beantragt werden. Daraufhin erstellt der MDK im Auftrag der Pflegeversicherung ein Gutachten über die Schwere und das Ausmaß der Pflegebedürftigkeit. Anhand dieses Gutachtens nimmt die Pflegeversicherung die Einstufung vor, die dann auch maßgeblich für die Höhe der Leistungen aus der Pflegeversicherung ist. Chorea Huntington ist eine in ihrem Verlauf unaufhaltsam weiter fortschreitende Erkrankung. Daher muss in der Regel bei Chorea Huntington Patienten mit einer immer weiterfortschreitende Pflegebedürftigkeit gerechnet werden. Erhöht sich der Pflegebedarf, nachdem bereits eine Pflegestufe bei Chorea Huntington vorliegt, kann ein Wiederholungsantrag zur Vergabe einer Pflegestufe gestellt werden. Dabei wiederholt sich grundsätzlich das Procedere der erstmaligen Antragsstellung auf Einstufung in eine Pflegestufe. Der MDK begutachtet erneut die Pflegebedürftigkeit und die Pflegeversicherung nimmt eine neue Einstufung vor. Bei einer Höherstufung erhält der Pflegebedürftige in Folge auch höhere Leistungen aus der Pflegeversicherung.

Angebote vergleichen & Kosten berechnen

Die zusätzliche Absicherung durch eine private Pflegeversicherung ist sinnvoll. Berechnen Sie daher die besten Tarife zur Pflegezusatzversicherung mit unserem Vergleichsrechner. Nach dem Tarifvergleich kann sofort ein Onlineabschluss getätigt werden. Auf den Vergleichsrechner gelangen Sie über das blaue Feld „Zum Versicherungsvergleich“.