Pflegeversicherung von A-Z

Informieren – Vergleichen – Online abschließen

  • Finanzieller Schutz im Pflegefall
  • Tarife ohne Gesundheitsprüfung
  • Testsieger kostenlos vergleichen

Öko Test Pflegeversicherungen

Ein Testergebnis von Öko Test ist ein wichtiger Anhaltspunkt auf der Suche nach einer passenden Absicherung im Pflegefall. Die Resultate sind unabhängig und fundiert ermittelt, und sie sind für den Versicherten eine solides Qualitätskriterium für die Kaufentscheidung.

Öko Test Pflegeversicherungen 2013

  • Pflegegeldversicherung für Kinder im Test
  • 17 Tarife im Vergleich
  • Leistungen einschließlich Dynamik und Beitragsbefreiung im Leistungsfall

Die Testsieger für Kinder

  • SDK als günstigster Testsieger
  • Weitere sechs Tarife ausgezeichnet

Anbieter vergleichen & Kosten berechnen

So wichtig das Prädikat des Testsiegers bei der Kaufentscheidung ist, so sehr muss immer ein individueller Versicherungsvergleich durchgeführt werden. Nur so findet man den Tarif, der den persönlichen Versicherungsbedarf am besten abdeckt. Der Vergleich ist schnell und leicht mit einem Online-Vergleichsrechner durchzuführen, der unter dem Button „Zum Versicherungsvergleich“ aufgerufen wird.

13 Personen bewerten unseren
Tarifrechner mit 4.7 von 5 Punkten

Waren diese Informationen hilfreich?

6 von 6 Personen finden diese Informationen hilfreich.
NeinJa

Häufig gestellte Fragen

  • Was sind die Aufgaben der Pflegeversicherung?

    Mit der Pflegeversicherung lässt sich gewährleisten, dass Pflegebedürftige Hilfe erhalten, wenn sie aufgrund der Schwere ihrer Pflegebedürftigkeit auf Unterstützung angewiesen sind. Diese kann durch professionelle Mitarbeiter eines Pflegeheims oder eines ambulanten Pflegeteams durchgeführt werden, aber ebenso ist die Pflege durch Familienangehörige möglich. Als pflegebedürftig werden all die Personen bezeichnet, die wegen einer Krankheit oder einer Behinderung minimal für sechs Monate Hilfe beanspruchen. Die Pflegebedürftigkeit umfasst, je nach Schwere, den Hilfsbedarf bei täglichen Verrichtungen, die regelmäßig wiederkehren, sowie Ernährung, Körperpflege, Mobilität und die Versorgung des Haushalts.

  • Ist eine freiwillige Pflegeversicherung sinnvoll?

    Eine freiwillige Pflegeversicherung ist in jedem Fall als sinnvoll zu erachten, denn die gesetzliche Pflegeversicherung kann lediglich als ein Zuschuss angesehen werden, der maximal 50 Prozent der tatsächlich anfallenden Kosten übernimmt. Die private Pflegeversicherung trägt dazu bei, dass alle finanziellen Risiken der Pflegebedürftigkeit abgedeckt werden. Je nach Vertrag wird eine monatliche Pflegerente in einer bestimmten Höhe, ein Tagegeld oder die tatsächliche Kostendifferenz ausgezahlt. Jedoch sollte die Pflegeversicherung so früh wie möglich abgeschlossen werden, da die Prämien umso niedriger sind, umso jünger die versicherte Person ist.

  • Ab welchem Monatsbeitrag zur freiwilligen Pflegeversicherung erhalte ich die staatliche Förderung?

    Die staatliche Förderung, die allgemein als Pflege-Bahr bezeichnet wird, kann dann beansprucht werden, wenn der monatliche Beitrag minimal 10 Euro beträgt. Allerdings sind von der Beitragshöhe das Alter des Versicherten sowie die abgeschlossene Summe abhängig. Der Staat zahlt dann einen Zuschuss von 5 Euro pro Monat in den Vertrag ein, also 60 Euro per Jahr. Jedoch sind spezielle, förderungswürdige Versicherungsverträge notwendig, damit der Zuschuss ausgezahlt werden kann. Um die Beantragung muss sich der Versicherte nicht kümmern, dies regelt der Versicherer.

  • Wie hoch sollte das Pflegegeld pro Pflegestufe bei der freiwilligen Pflegeversicherung idealerweise sein?

    Ein Platz im Pflegeheim kostet rund 3000 Euro. In Pflegestufe III zahlt die gesetzliche Pflegeversicherung 700 Euro Pflegegeld. Die private Pflegeversicherung sollte daher mindestens 2300 Euro pro Monat zahlen, wenn keine zusätzliche Eigenleistung erbracht werden soll. Die Leistungen in Pflegestufe 0 bis II fallen je nach Tarif der privaten Pflegeversicherung prozentual geringer aus. Häufig werden in Pflegestufe 0 10 %, in Pflegestufe I 30 % und in Pflegestufe II 60 % der Leistung in Pflegestufe III von der Pflegeversicherung erbracht.

  • Wie werden die Pflegekosten im Versicherungsfall aus gesetzlicher und freiwilliger Pflegeversicherung verrechnet?

    Bei Einstufung in eine der Pflegestufen können Leistungen aus der gesetzlichen und privaten Pflegeversicherung gleichermaßen in Anspruch genommen werden. Die Höhe der Versicherungsleistung errechnet sich ausschließlich nach der bescheinigten Pflegestufe. Beide Versicherungen ergänzen einander und zahlen einen Teil der Gesamtkosten. Der Erhalt von Leistungen aus der gesetzlichen Pflegeversicherung schmälert daher die Leistungen der privaten Pflegeversicherung nicht. Die Leistungen der Zusatzversicherung können, bei Einstufung in eine leistungsberechtigte Pflegestufe, im vertraglich festgelegten Rahmen in vollem Umfang ohne Abzug in Anspruch genommen werden.

  • Pflege Bahr – Was ist das?

    Seit Januar 2013 ist der Ausdruck „Pflege-Bahr“ in aller Munde. Hierbei handelt es sich um einen steuerlichen Zuschuss in Höhe von 60 Euro pro Jahr, den jeder beanspruchen kann, der eine private Pflegeversicherung mit einem Mindestbeitrag von 10 Euro per Monat abgeschlossen hat. Darüber hinaus sollte die spätere Auszahlungsleistung bei wenigstens 600 Euro pro Monat für die Pflegestufe III liegen. Jedoch ist nicht jede private Pflegeversicherung dazu geeignet, dass die steuerliche Förderung beansprucht werden kann, sondern lediglich speziell geförderte Tarife.

Weitere Informationen


Die Zeitschrift Öko Test untersucht in regelmäßigen Abständen Produkte aus der Finanz- und Versicherungswelt und analysiert diese hinsichtlich des Preis-Leistungs-Verhältnisses. Für den Versicherten ist ein solches Testergebnis eine wichtige Informationsquelle, wenn man eine bestimmte Absicherung sucht. Alle Analysen sind unabhängig durchgeführt und überzeugen durch ihre hohe Transparenz. So erhält man wichtige Hinweise, welche Tarife sich durch günstige Preise bei hohen Leistungen auszeichnen. Im Jahr 2013 hat Öko Test die Pflegeversicherungen für Kinder untersucht. Sie sind besonders wichtig, weil Kinder kaum Leistungen aus der gesetzlichen Pflegeversicherung erhalten.

Anbieter

Neben Stiftung Warentest gilt das Magazin Öko Test als eine der wichtigsten Institutionen, wenn man neutrale Analysen für Finanz- und Versicherungsprodukte sucht. Die Ergebnisse werden in regelmäßigen Abständen veröffentlicht, und sie sind ein solider Anhaltspunkt für Versicherte, die sich einen ersten Überblick über ausgezeichnete Produkte verschaffen wollen. Allerdings berechnet Öko Test die Pflegeversicherungen nur anhand eines Musterkunden. Da jede Pflegeversicherung individuell auf der Basis der Anforderungen des Versicherten betrachtet werden muss, kann das Ergebnis aus einem Test allenfalls einen Anhaltspunkt bieten. Trotzdem ist das Prädikat des Testsiegers für den Versicherer ein echtes Verkaufsargument, und auch die Versicherten suchen bevorzugt nach Tarifen, die ein solches Aushängeschild vorweisen. Wer sich für einen Testsieger von Öko Test entscheidet, hat das gute Gefühl, einen objektiv geprüften Anbieter mit einem guten Preis-Leistungsverhältnis zu wählen.

Öko Test Pflegeversicherungen 2013

Im Jahr 2013 hat Öko Test Pflegepolicen für Kinder analysiert. Kleine Kinder erhalten im Pflegefall nur eine minimale Leistung aus der gesetzlichen Pflegeversicherung. Diese Leistungen reichen nicht aus, um die Kosten für eine ambulante oder eine stationäre Pflege zu tragen. Natürlich ist das Risiko gering, dass kleine Kinder zum Pflegefall werden. Geschieht dies dennoch, haben die Eltern fast alle Kosten aus eigener Tasche zu zahlen. Deshalb ist eine Pflegeversicherung für Kinder so wichtig. Öko Test hat im Test 17 private Pflegeversicherungen betrachtet und dabei auf eine Leistung von 900 Euro in Pflegestufe Eins geachtet. In Pflegestufe Zwei sollten die Zahlungen 1.800 Euro betragen, bei Pflegestufe Drei 3.000 Euro. Eine Dynamik musste im Tarif enthalten sein, um das steigende Preisniveau und die Gefahr der Inflation abzufangen. Im Test erwiesen sich die Öko Test Pflegeversicherungen als günstige Absicherung, denn der Versicherungsschutz der besten Anbieter schlug monatlich mit gut sieben Euro zu Buche.

Die Testsieger für Kinder

Im Test zeichnete sich die Süddeutsche Krankenversicherung (SDK) als bester Versicherer für Kinder-Pflegeversicherungen aus. Ihre Tarifkombination PS1D, PS2D und PS3D für die Absicherung im Pflegefall erwies sich als die preiswerteste Versicherung mit dem besten Schutz. Neben dem Kriterium der integrierten Dynamik war auch eine Beitragsbefreiung im Leistungsfall von Bedeutung, und im besten Fall musste der Tarif auf eine Wartezeit verzichten und Einmalzahlungen zulassen. Zeichnete sich ein Tarif durch diese Leistungen aus, hatte er gute Chancen auf eine hervorragende Platzierung. Neben der Süddeutschen Krankenversicherung zeigten auch die Tarife der Provinzial, der Pax-Familienfürsorge, der LVM, der Deutschen Familienversicherungen sowie einem weiteren Versicherer ausgezeichnete Leistungen. Somit ist das Angebot für Interessenten, die eine der Öko Test Pflegeversicherungen suchen, sehr weit gefasst.

Anbieter vergleichen & Kosten berechnen

Das Prädikat des Testsiegers ist für jeden Versicherer ein wichtiges Verkaufsargument, und als Versicherter kann man sich gut daran orientieren. Trotzdem erfordert jeder Vertragsabschluss die sorgfältige Analyse, ob der Premiumtarif auch im individuellen und unabhängigen Versicherungsvergleich bestehen kann. Einen solchen Tarifvergleich führt man mit wenigen Eingaben schnell und komfortabel online durch. Der Online-Rechner wird mit dem Button „Zum Versicherungsvergleich“ aufgerufen und ermittelt mit wenigen Eingaben, welcher Tarif am besten zu den individuell gewünschten Leistungen im Pflegefall führt.