Pflegeversicherung von A-Z

Informieren – Vergleichen – Online abschließen

  • Finanzieller Schutz im Pflegefall
  • Tarife ohne Gesundheitsprüfung
  • Testsieger kostenlos vergleichen

Pflegeversicherung AXA

Tritt der Pflegefall ein, ist eine gute Pflegeversicherung zur finanziellen Absicherung der Betroffenen unerlässlich.

Versicherungsstufen

  • Pflegestufe I für erheblich Pflegebedürftige
  • Pflegestufe II für Schwerpflegebedürftige
  • Pflegestufe III für Schwerstpflegebedürftige
  • Pflegestufe 0 für Demenzkranke 

Tarife

  • Pflegevorsorge Flex
  • Pflegevorsorge Akut
  • Pflege-Bahr mit staatlichem Zuschuss

Leistungen der Pflegeversicherungen 

  • Kostenübernahme für ambulante oder stationäre Pflege
  • Kostenübernahme bei Pflege durch Angehörige
  • Je nach Tarif kann innerhalb von 24 Stunden ein Pflegeplatz zugeteilt werden
  • Beitragsbefreiung im Leistungsfall
  • Auf Wunsch Tarif mit staatlicher Förderung

Anbieter vergleichen & Kosten berechnen

Die Beitragsermittlung für die Pflegeversicherung erfolgt unter Berücksichtigung der jeweiligen Pflegestufe und dem Alter der Versicherungsnehmer sowie der individuellen Auswahl des Pflegegeldtagessatzes. Mit dem Vergleichsrechner kann der auf die eigenen Bedürfnisse am besten abgestimmte Tarif ermittelt werden. Über den blauen Button „Zum Versicherungsvergleich“ können Sie den Tarifrechner starten. Die Pflegeversicherungen können in der Regel online abgeschlossen werden.

13 Personen bewerten unseren
Tarifrechner mit 4.7 von 5 Punkten

Waren diese Informationen hilfreich?

5 von 5 Personen finden diese Informationen hilfreich.
NeinJa

Häufig gestellte Fragen

  • Was sind die Aufgaben der Pflegeversicherung?

    Mit der Pflegeversicherung lässt sich gewährleisten, dass Pflegebedürftige Hilfe erhalten, wenn sie aufgrund der Schwere ihrer Pflegebedürftigkeit auf Unterstützung angewiesen sind. Diese kann durch professionelle Mitarbeiter eines Pflegeheims oder eines ambulanten Pflegeteams durchgeführt werden, aber ebenso ist die Pflege durch Familienangehörige möglich. Als pflegebedürftig werden all die Personen bezeichnet, die wegen einer Krankheit oder einer Behinderung minimal für sechs Monate Hilfe beanspruchen. Die Pflegebedürftigkeit umfasst, je nach Schwere, den Hilfsbedarf bei täglichen Verrichtungen, die regelmäßig wiederkehren, sowie Ernährung, Körperpflege, Mobilität und die Versorgung des Haushalts.

  • Ist eine freiwillige Pflegeversicherung sinnvoll?

    Eine freiwillige Pflegeversicherung ist in jedem Fall als sinnvoll zu erachten, denn die gesetzliche Pflegeversicherung kann lediglich als ein Zuschuss angesehen werden, der maximal 50 Prozent der tatsächlich anfallenden Kosten übernimmt. Die private Pflegeversicherung trägt dazu bei, dass alle finanziellen Risiken der Pflegebedürftigkeit abgedeckt werden. Je nach Vertrag wird eine monatliche Pflegerente in einer bestimmten Höhe, ein Tagegeld oder die tatsächliche Kostendifferenz ausgezahlt. Jedoch sollte die Pflegeversicherung so früh wie möglich abgeschlossen werden, da die Prämien umso niedriger sind, umso jünger die versicherte Person ist.

  • Ab welchem Monatsbeitrag zur freiwilligen Pflegeversicherung erhalte ich die staatliche Förderung?

    Die staatliche Förderung, die allgemein als Pflege-Bahr bezeichnet wird, kann dann beansprucht werden, wenn der monatliche Beitrag minimal 10 Euro beträgt. Allerdings sind von der Beitragshöhe das Alter des Versicherten sowie die abgeschlossene Summe abhängig. Der Staat zahlt dann einen Zuschuss von 5 Euro pro Monat in den Vertrag ein, also 60 Euro per Jahr. Jedoch sind spezielle, förderungswürdige Versicherungsverträge notwendig, damit der Zuschuss ausgezahlt werden kann. Um die Beantragung muss sich der Versicherte nicht kümmern, dies regelt der Versicherer.

  • Wie hoch sollte das Pflegegeld pro Pflegestufe bei der freiwilligen Pflegeversicherung idealerweise sein?

    Ein Platz im Pflegeheim kostet rund 3000 Euro. In Pflegestufe III zahlt die gesetzliche Pflegeversicherung 700 Euro Pflegegeld. Die private Pflegeversicherung sollte daher mindestens 2300 Euro pro Monat zahlen, wenn keine zusätzliche Eigenleistung erbracht werden soll. Die Leistungen in Pflegestufe 0 bis II fallen je nach Tarif der privaten Pflegeversicherung prozentual geringer aus. Häufig werden in Pflegestufe 0 10 %, in Pflegestufe I 30 % und in Pflegestufe II 60 % der Leistung in Pflegestufe III von der Pflegeversicherung erbracht.

  • Wie werden die Pflegekosten im Versicherungsfall aus gesetzlicher und freiwilliger Pflegeversicherung verrechnet?

    Bei Einstufung in eine der Pflegestufen können Leistungen aus der gesetzlichen und privaten Pflegeversicherung gleichermaßen in Anspruch genommen werden. Die Höhe der Versicherungsleistung errechnet sich ausschließlich nach der bescheinigten Pflegestufe. Beide Versicherungen ergänzen einander und zahlen einen Teil der Gesamtkosten. Der Erhalt von Leistungen aus der gesetzlichen Pflegeversicherung schmälert daher die Leistungen der privaten Pflegeversicherung nicht. Die Leistungen der Zusatzversicherung können, bei Einstufung in eine leistungsberechtigte Pflegestufe, im vertraglich festgelegten Rahmen in vollem Umfang ohne Abzug in Anspruch genommen werden.

  • Pflege Bahr – Was ist das?

    Seit Januar 2013 ist der Ausdruck „Pflege-Bahr“ in aller Munde. Hierbei handelt es sich um einen steuerlichen Zuschuss in Höhe von 60 Euro pro Jahr, den jeder beanspruchen kann, der eine private Pflegeversicherung mit einem Mindestbeitrag von 10 Euro per Monat abgeschlossen hat. Darüber hinaus sollte die spätere Auszahlungsleistung bei wenigstens 600 Euro pro Monat für die Pflegestufe III liegen. Jedoch ist nicht jede private Pflegeversicherung dazu geeignet, dass die steuerliche Förderung beansprucht werden kann, sondern lediglich speziell geförderte Tarife.

Weitere Informationen


Pflegeversicherung - Allgemeine Informationen

Der Abschluss einer privaten Pflegeversicherung ist in jeder Phase des Lebens von großer Bedeutung, denn der Pflegefall kann zu jeder Zeit eintreten. So kann beispielsweise ein junger Mensch unerwartet durch Unfallfolgen zu einem Pflegefall werden. Daher sollte man sich nicht erst im fortgeschrittenen Alter Gedanken über eine zusätzliche Pflegeversicherung machen. Nur wer sich rechtzeitig darum kümmert, kann seine Lebensqualität auch im Pflegefall erhalten. Private Pflegeversicherungen werden von zahlreichen Versicherern mit jeweils unterschiedlichen Tarifen und Leistungen angeboten, so dass es nicht immer leicht ist, den für die eigenen Bedürfnisse geeigneten Anbieter zu finden. Daher empfiehlt sich ein „Versicherungsvergleich“, den Sie mit dem internen „online Tarifrechner“ der auf dieser Internetseite zur Verfügung gestellt wird, bequem durchführen können. Der „online Tarifrechner“ wird regelmäßig mit aktuellen Daten versorgt, so dass er immer auf dem neuesten Stand ist. Klicken Sie auf die blaue Markierung „Zum Versicherungsvergleich“, um den für Sie günstigsten Pflegeversicherungstarif zu berechnen.

Tarife und Leistungen der Axa

Die Pflegeversicherungen der Axa bieten Betroffenen unterschiedliche Möglichkeiten, sich selbst und die Angehörigen vor den finanziellen Folgen einer vorübergehenden oder dauerhaften Pflegebedürftigkeit zu schützen. Der Tarif Pflegevorsorge Flex ermöglicht eine individuelle Vorsorge, die flexibel an die persönlichen Lebensumstände des Pflegebedürftigen angepasst werden kann. Die Pflegeversicherung der Axa überlässt es dem Versicherten selbst, die Höhe des Pflegetagegeldes und den Leistungsumfang zu bestimmen. Über das Pflegetagegeld kann ohne Vorlage von Verwendungsnachweisen frei verfügt werden. Die Pflegeversicherung der Axa ermöglicht nicht nur für jede Pflegestufe die individuelle Auswahl des monatlichen Pflegegeldes ab 100 € aufwärts, sondern zahlt im Leistungsfall das volle Pflegegeld, das für die jeweilige Pflegestufe festgelegt wurde. Ist der Pflegefall eingetreten, wird der Versicherungsnehmer schon ab Pflegestufe I von den Beitragszahlungen befreit. Für die Pflegestufe 0, der beispielsweise Demenzkranke zugeordnet werden, zahlt die Pflegeversicherung der Axa einen Zuschuss. Die Pflegeversicherungen der Axa bieten mit der Pflegevorsorge Akut einen weiteren Tarif an, der eine sinnvolle Ergänzung zur Pflegevorsorge Flex bietet. Neben umfassenden Beratungsleistungen umfasst dieser Tarif die Vermittlung von Pflegeleistungen innerhalb von 24 Stunden und zusätzliche Leistungen wie etwa einen Begleitservice bei Arztbesuchen oder Behördengängen. Darüber hinaus bietet die Pflegeversicherung der Axa auch den Pflege-Bahr-Tarif mit einer zusätzlichen staatlichen Förderung von 60 € im Jahr an, der schon für einen Versicherungsbeitrag ab 10 € monatlich abgeschlossen werden kann. Wer sich für die Pflegeversicherungen der Axa entscheidet, kann mit dem Pflegevorsorgetarif Family Fit auch gleich die ganze Familie versichern. Im Bedarfsfall erhält dann jedes versicherte Familienmitglied ein monatliches Pflegegeld in Höhe von 500 €, während Kinder unter 15 Jahren über einen Grundtarif mitversichert werden. Die Beiträge der Pflegeversicherungen der Axa richten sich sowohl nach dem gewählten Tarif als auch nach der jeweiligen Pflegestufe, der festgelegten Höhe des Pflegetagegeldes und dem Alter des Versicherungsnehmers.

Pflegestufen

Der Umfang der angebotenen Leistungen richtet sich nach der jeweiligen Pflegestufe. Der Pflegestufe I ist die erhebliche Pflegebedürftigkeit zugeordnet. Diese liegt vor, wenn der Betroffene mindestens einmal täglich Hilfe bei zwei Verrichtungen aus dem Bereich der Grundpflege benötigt und der Zeitaufwand auf die Woche umgerechnet mindestens 90 Minuten täglich beträgt. Die Schwerpflegebedürftigen der Pflegestufe II benötigen mindestens dreimal täglich zu verschiedenen Tageszeiten Hilfe bei der Grundpflege, wobei der Zeitaufwand auf die Woche umgerechnet mindestens drei Stunden täglich umfassen sollte. Der Pflegestufe III gehören die Schwerstpflegebedürftigen an, die über den Tag verteilt immer wieder Hilfe benötigen und dem Pflegenden einen wöchentlichen Zeitaufwand von mindestens fünf Stunden im Tagesdurchschnitt abverlangen. Manche Versicherer bieten auch Zuschüsse für die Pflegestufe 0 an, der die Demenzkranken zugeordnet werden.

Antragstellung

Die Antragstellung erfolgt bei der Pflegeversicherung Axa, die einen qualifizierten Gutachter beauftragt. Dieser stellt die aktuelle Pflegebedürftigkeit des Betroffenen fest und empfiehlt dem Versicherer die Zuordnung des Pflegebedürftigen zur entsprechenden Pflegestufe. Danach erteilt die Axa den entsprechenden Bescheid. Die Antragstellung sollte unverzüglich nach Eintritt der Pflegebedürftigkeit erfolgen, da die Leistungen der Versicherer meist nicht rückwirkend, sondern frühestens vom Monat der Antragstellung an erbracht werden. Die Pflegeversicherung kann bei der Axa online abgeschlossen werden.

Die Pflegeversicherungen der Axa im Test

Die Pflegeversicherungen der Axa haben in verschiedenen Tests hervorragend abgeschnitten. So wurde der Tarif Pflegevorsorge Flex der Pflegeversicherung Axa beispielsweise in der Zeitschrift „Öko-Test“, Ausgabe Nr. 03/2011 mit sehr gut bewertet und wurde inzwischen schon mehrfach von „Focus Money“ ausgezeichnet. Mit dem Tarif Family Fit wurde die Axa schon 2010 als Testsieger mit dem Financial Advisors Award geehrt.